Welche Kosten sind mit einer Brust OP verbunden?

Frauen legen sehr großen Wert auf ihr Aussehen und einen perfekten Busen. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Damen Brustkorrekturen an sich vornehmen lassen. Schon allein in Deutschland werden 8000 Brustvergrößerungen im Jahr vorgenommen. Obwohl der Eingriff daher fast schon zu den Routineoperationen gehören, sollten Sie den Eingriff von einem qualifiziertem Facharzte für Plastische Chirurgie vornehmen lassen.

Doch warum ist eine Brust Op so wichtig?

Da für viele Frauen das Erscheinungsbild von größter Wichtigkeit ist, damit sie sich wohl in der eigenen Haut fühlen, legen sich viele Frauen unter das Messer. Es geht darum Depressionen zu behandeln, denn gerade Frauen mit einem sehr kleinen Busen leiden sehr darunter. Bei solchen Fällen, wo eine Brustvergrößerung die Gesundheit belastet ist auch die Krankenkasse gewillt, die Kosten der OP zu übernehmen.

Kosten einer Brustvergrößerung

Für gewöhnlich betragen die Kosten einer Brustvergrößerung mit einem Implantat 5.000 bis hin zu 7.000 Euro. Dabei richten sich die Preise je nach Operationstechnik,   Größe und Material des Implantats. Bei der Brustop lässt sich kein Pauschalpreis festlegen, da die einzelnen Kosten abhängig sind von der körperlichen Verfassung der Patientin sowie der gewünschten Methode.

Wie setzen sich die Kosten für eine Brust Op zusammen?

Beratungsgespräch

Bevor es auf den Op Tisch geht, ist zunächst ein Beratungsgespräch mit dem behandelnden Arzt erforderlich, hierfür fallen   Kosten für die Beratungsgebühr an. Laut Gesetztgeber ist das Beratungsgespräch eine Dienstleistung , und somit kostenpflichtig. Dabei verrechnet der Ästhetisch-Plastische Chirurg eine Gebühr von ca. 50 bis hin zu 80 Euro.

Arzthonorar

Das Honorar vom Arzt gehört den fixen Kosten der Brustvergrößerung an, und ist in der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) verankert. Dennoch kann das Honorar des Arztes extrem schwanken, da jeder plastische Chirurg verschiedene Methoden und Materialien verwendet, und es auch meist vom Bekanntheitskreis abhängig zu machen ist, wieviel der Chirurg für einen Eingriff verlangt. Ärzte welche Stars als Patienten haben, dürfen die Kosten dementsprechend höher setzen, als andere Ärzte.

OP-Saal und Team

Weitere Fixkosten enthalten die Kosten für die OP-Miete und das OP Team. Ist der Operationssaal vollständig ausgerüstet, dies mit der neuesten Technik und den modernsten Geräten, bedeutet dies hohe Betreibungskosten. Ebenfalls ist es wichtig sein Fachpersonal gut auszubilden. Was weitere Kosten anfallen lässt.

Anästhesie

Seine Brüste mit Implantaten vergrößern zu lassen bedeutet eine Vollnarkose zu erhalten. Manche Patienten ziehen eine lokale Betäubung oder einen Dämmerschlaf vor, und dennoch muss auch hier ein   Facharzt für Anästhesie zur Verfügung stehen, um die Narkose einzuleiten und die Körperfunktionen während der Operation zu überwachen.   Dabei betragen die Kosten für den Anästhesisten, plus die eingesetzten Narkosemittel bis hin zu einem Fünftel der Gesamtkosten der eigentlichen Brustvergrößerung.

Material

In der Regel sind bereits beim Kostenvoranschlag für die Brustvergrößerung , die Kosten für die eingesetzten Implantate darin enthalten. Qualitative Markenimplantate kosten dabei etwas mehr als 1.000 Euro. Zusätzlich werden Kosten für Stütz-BH,   Kompressionswäsche, für Verbands- und Verbrauchsmaterialien aufgestellt.

Übernachtung

Natürlich wird bei der Brustvergrößerung mit einer Vollnarkose ein Krankenhausaufenthalt von einem Tag fällig. Die Kosten für die Unterbringung in einer Klinik liegen bei 100 – 200 Euro.

Nachsorge

In den Gesamtkosten der Brustop sind die erforderlichen Nachuntersuchungen und Behandlungen bereits enthalten, dies bis zur vollständigen Heilung. Die Termine finden meist bereits in einer Woche, sowie einem Monat, dann drei Monaten und schließlich einem Jahr statt. Natürlich dürfen die Cremes und Salben zu der Narbenpflege nicht vergessen werden.

Mehrwertsteuer

Nicht zu vergessen ist die Mehrwertsteuer, welche bei der Brustvergrößerung mit 19 Prozent besteuert wird. Falls aber die Brustvergrößerung zum Wiederaufbau der Brust, nach einer schweren Krebserkrankung durchgeführt wird, wird die Mehrwertsteuer nicht berechnet. In so einem Fall übernimmt in der Regel die Krankenkasse die Kosten. Dies zum Teil oder sogar ganz.

 

Tipps und Tricks für eine schöne Brust

Ein schöner und großer Busen zählt zu den wohl weiblichsten Waffen die eine Frau zu bieten hat. Zudem – welch Wunder – zieht ein prall gefülltes Dekolleté auch die Männerblicke an. Wenn es um die Form und die Größe der Brust geht, gibt es glücklicherweise kein Nonplusultra. Das wichtigste ist, dass sich die Damen mit ihren Rundungen wohl fühlen. Die Form und auch die Größe der Brust hängt von zahlreichen Faktoren ab und der Körperbau ist kaum zu beeinflussen. Dabei können verschiedene Faktoren für eine Veränderung der Brust ebenfalls verantwortlich gemacht werden. Eine Schwangerschaft, eine Gewichts Zu- oder Abnahme haben ebenfalls einen sehr großen Einfluss auf die Größe und Form des Busens.

Tipps und Tricks für eine schöne Brust

Dabei ist es ganz egal, ob die Brust klein, groß oder perfekt geformt ist, mit kleinen sehr nützlichen und überaus hilfreichen Tipps, kann das Dekolleté praller wirken und der Busen schöner und straffer werden. Damit eine unschöne Form oder ein schlaffes Bindegewebe erst gar keine Chance haben, sollten Frauen bereits rechtzeitig vorsorgen und mit speziellen Cremes oder Übungen dagegenwirken. Frauen die einen wohlgeformten Busen haben möchten, müssen sich also nicht immer sofort unters Messer bei einem Schönheitschirurgen legen. Zwar bewirken die richtigen Pflegetipps keine Veränderung von mehreren BH-Größen, doch die Oberweite kann durchaus praller, gepflegter und natürlich auch straffer werden.

Das Resultat: Man bekommt man eine größere Brust ohne OP!

Welche Anwendungen helfen wirklich?

Studien und auch zahlreiche Ärzte konnten bereits vor einigen Jahren wissenschaftlich belegen, dass das Trinken von Wasser sich sehr positiv auf die Spannkraft der Haut auswirkt. Nicht nur für eine wohlgeformte und schöne Brust ist eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme besonders wichtig, auch andere Körperstellen werden bzw. können mit dem Trinken von Wasser gestrafft werden. Generell sollte, wer auch im hohen Alter noch eine schöne Haut haben möchte, auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung geachtet werden.

Ein kalter Guss

Ein sehr guter Tipp für einen schönen Busen ist, wenn in den frühen Morgenstunden mit einem kalten Guss, oder auch einer Wechseldusche in den Tag gestartet wird. Solche Duschen fördern die Durchblutung und straffen das Bindegewebe. Ebenfalls sehr hilfreich ist das tägliche Abreiben mit Eiswürfen im Brustbereich.

Anwendung von Cremen und Peelings

Eine wöchentliche Peeling-Anwendung lässt nicht nur Pickel und kleinere Unebenheiten verschwinden, auch die Durchblutung wird sehr stark angeregt. Es empfiehlt sich jedoch, sich für ein eher feinkörniges Peeling zu entscheiden um die Haut nicht unnötig zu beanspruchen. Einen sichtbaren Effekt können auch spezielle Cremes erzielen. Dabei sollten die verschiedenen Produkte morgens und abends sanft eingerieben werden. Sehr wichtig ist zudem, dass von unten nach oben gearbeitet wird.

Die richtige Körperhaltung

Ein sehr einfach aber überaus effektiver Trick ist, wenn Frauen nicht krumm Stehen. Die Schultern nach hinten ziehen und eine aufrechte Position einnahmen, so kommt die Brust und die weiblichen Rundungen sehr gut zum Vorschein. Zudem ist der richtige BH auch für eine schöne Form der Brust verantwortlich. Leider tragen sehr viele Damen die falsche BH-Größe und somit kann die Wäsche die Brust nicht ausreichend stützen. Wichtig beim Kauf eines BHs ist, dass der BH die Brust komplett umschließt und keine Faltenbildung vorhanden ist. Zudem müssen die Träger immer individuell eingestellt werden. Ein guter und richtiger BH sind für die Form und die Größe einer Brust ein sehr wichtiger Faktor.

Leichte einfache Körperübungen

Mit relativ geringem Aufwand, kann mit speziellen Übungen die Brust geformt werden. Dabei müssen die Arme auf Schulterhöhe angewinkelt werden und die Handflächen vor der Brust etwa 20 Sekunden zusammengepresst werden. Eine mehrmals tägliche Wiederholung sorgt ebenfalls für ein schöneres Dekolleté.

Tipps im kurzen Überblick

  1. wöchentliches Peeling (feine Körnung)
  2. spezielle Übungen für die Straffung der Brust
  3. Anwendung von verschiedenen Cremen
  4. gesunde Ernährung
  5.  ausreichendes Trinken von Wasser
  6. gerade Körperhaltung
  7. ausreichend Schlaf

Weitere hilfreiche und auch sehr wirkungsvolle Tipps für einen schönen straffen Busen können Frauen natürlich im Internet nachlesen. Am besten ist die Kombination einiger dieser Tricks und Tipps um ein möglichst beeindruckendes Ergebnis zu erzielen. Wichtig ist jedoch in erster Linie, dass sich die Frauen mit ihren weiblichen Rundungen in allen Lebenslagen wohl fühlen.

 

Natürliche Mittel zur Brustvergrößerung

Ein wohlgeformter Busen ist für viele Frauen ein lang gehegter Traum und doch oft der Dreh- und Wendepunkt, an dem es, zumindest für viele Frauen, zu scheitern droht. Was für viele oft uneinsehbar und unverständlich ist, ist der darauf Basierende Druck, der den Leidensweg vieler Frauen noch verschlimmert. Natürlich ist es heutzutage sehr einfach sich per Operation die Brustgröße und Form herstellen zu lassen, die man für sich selbst als Ideal festlegt – möglich ist das jedoch nicht immer! Hier muss man ganz klar sagen, dass es oft nicht nur die Finanziellen Kosten gegen eine Brustvergrößerung per OP sprechen, sondern in einigen Fällen auch der gesundheitliche Aspekt. Fakt ist, dass vor allem eine OP viele Risiken in sich birgt, die es mit dem Wunsch nach größeren Brüsten abzuwiegen gilt. Aus diesem Grund finden Sie hier gleich mehrere natürliche Mittel für eine Brustvergrößerung.

Für wen eignen sich natürliche Mittel zur Vergrößerung der Brust?

Anzeige Artikel für BrustGrundsätzlich kann man erst einmal sagen, dass eine natürliche Brustvergrößerung für jede Frau ab einem Alter von 16 Jahren geeignet ist, die mit ihrer bisherigen Brustgröße unzufrieden ist. Man muss jedoch auch ganz klar darauf hinweisen, dass nicht jedes Mittel für jede Frau geeignet ist und eine Behandlung mit natürlichen Mitteln, vor allem wenn es um die Einnahme von Präparaten geht, ein Arzt oder Apotheker konsultiert wird. Wichtig ist das vor allem, wenn es um bedenkliche Inhaltsstoffe geht, welche unter gewissen Umständen Nebenwirkungen mit sich bringen.

Brustvergrößerungen durch Maximizer-BHs, Silikoneinlagen und Push-ups

Um noch einmal ganz klar auf die einfachste Art der Brustvergrößerung zu verweisen, muss natürlich der Klassiker schlechthin erwähnt werden – der Push-up-BH. Natürlich kann ein Push-up-BH nicht mit der Optik einer wohlgeformten, großen Brust verglichen werden, bietet im Alltag jedoch eine sehr gute Möglichkeit, seinen Busen optisch mehr Fülle zu verleihen. Das Positive daran ist, dass sie keinerlei Nebenwirkungen haben und je nach Lust und Laune verwendet werden können, um ein üppigeres Dekoltee zu formen. Für viele Frauen ist jedoch der Leidensdruck nicht mit dem Tragen eines Push-up-BHs gestillt, sodass er lediglich eine Notlösung ist.

Natürliche Brustvergrößerer wie Bockshornklee oder Fenchel

Fenchel und Bockshornklee werden in vielen Kulturen bereits seit Jahrhunderten zur natürlichen Brustvergrößerung angewendet. Ein Inhaltsstoff, welchen beide Pflanzen in sich tragen, ist das Phytoöstrogenen. Phytoöstrogenen regt, ganz ähnlich wie das weibliche Hormon Östrogen, den Wachstum des Brustgewebes an und soll durch die regelmäßige Einnahme in Form von Tees die Brust auf natürliche Weise vergrößern. Dabei handelt es sich um pflanzliche Wirkstoffe, deren Wirksamkeit bereits in Studien bewiesen wurden. Oft wird der Wirkstoff Phytoöstrogenen auch in Präparaten wie Pillen oder auch Cremes zur Brustvergrößerung eingesetzt. Je nach Gewebeveranlagung und Disziplin lässt sich mit einer Tee-Kur innerhalb von 6 Wochen die Brustgröße um bis zu einer Körbchengröße vergrößern.

Die Anwendung von Bockshornklee und Fenchel zur Brustvergrößerung

Damit eine Tee-Kur wirklich auf den Körper wirken kann, muss die Einnahme regelmäßig erfolgen. Für den Tee-Sud werden vorzugsweise Fenchel- und Bockshornkleesamen verwendet. Auf einen halben Liter kochendes Wasser kommen zwei Esslöffel Samen, welche 10 Minuten lang in dem Wasser geköchelt werden. Diese Menge sollte über den Tag verteilt getrunken werden. Hier gilt jedoch unbedingt darauf zu achten, dass eine Tee-Kur nicht angewendet wird, wenn eine Östrogen-abhängige Krebserkrankung oder andere Hormonkrankheiten vorliegen, da sich der Wirkstoff in dem Tee auf den Hormonhaushalt auswirkt.

Mit einer Brust-Op zur Traumbrust

Waren es zu Beginn vor allem Hollywoodstars, die sich einer Brust-OP unterzogen haben, so sind es heute immer mehr ganz normale Frauen, die mit ihrer Oberweite nicht mehrzufrieden sind. Wie das Statistik-Portal statista.com erhoben hat, wurden 2014 mehr als 45.000 operative Eingriffe zur Brustvergrößerung in Deutschland durchgeführt, damit liegen Brustoperationen hinter Fettabsaugungen an zweiter Stelle. Die Gründe sind beinahe immer ästhetischer Natur, und zwar:

  • Die Brust ist im Verhältnis zum restlichen Körper und zum Körpergewicht einfach zu klein
  • Die beiden Brüste sind nicht gleich groß
  • Die Brüste verlieren an Volumen und erschlaffen zum Beispiel wegen einer Schwangerschaft oder nach der Stillzeit
  • Die Brust ist durch Fehlbildung nicht ansehnlich

Natürlich liegen bei den Gründen dabei auch subjektive Empfindungen vor, welche Frauen dazu bewegen, durch eine Brust-OP eine Traumbrust zu erlangen. Bei vielen überwiegt einfach der Wunsch nach wohlgeformten und straffen Brüsten, um dem persönlichen Schönheitsideal zu entsprechen. Vor jeder Brustvergrößerung oder Straffung ist jedoch, wie bei jeder anderen Operation, eine ärztliche Beratung durchzuführen. Jeder gute Arzt wird vor der Brustoperation nach dem Grund für die Entscheidung fragen. Alle möglichen Risiken müssen vorher abgewogen werden. Erst wenn alle Einzelheiten besprochen wurden, kann der Eingriff durchgeführt werden.

Wie erkennen Sie einen guten ästhetischen Chirurg

In der ästhetischen Chirurgie zählen Brustoperationen zu den häufigsten Eingriffen, darum verfügen Schönheitschirurgen auch über dementsprechende Erfahrungen. Trotzdem sollten Sie den Arzt immer nach der Qualifikation fragen. Berufsbezeichnungen, wie kosmetischer Chirurg, ästhetischer Chirurg oder Schönheitschirurg sind nicht geschützt, darum kann jeder niedergelassene Arzt diese Bezeichnungen führen. Nur ein „Facharzt für Plastische Chirurgie“ oder ein „Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie“, muss mindestens sechs Jahre Erfahrung auf dem Gebiet besitzen, um diese Berufsbezeichnung führen zu dürfen.

Welche Möglichkeiten der Brustvergrößerung gibt es?

Der chirurgische Eingriff, bei welchem die Brust vergrößert oder die Form verändert wird, nennt der Facharzt auch Mammaaugmentation. In den meisten Fällen werden Silikonimplantate verwendet, die entweder hinter dem Brustmuskel oder zwischen Brustgewebe und Brustmuskel eingesetzt werden. Eine aktuelle Möglichkeit wäre auch das Implantat in den Muskel einzusetzen, dadurch soll die Kapselfibroserate gesenkt werden. Neben den Silikonimplantaten wird in vielen Fällen auch eine Brustvergrößerung mit Eigenfett durchgeführt. Das Fett wird der Patientin an anderer Stelle abgesaugt und aufbereitet, bevor es in die Brust eingesetzt wird.

Wie läuft eine Brust-OP ab?

Die Operation wird in der Regel stationär durchgeführt, dazu müssen Sie einige Tage in einer Klinik bleiben. Einige Ärzte bieten Lokalanästhesie an, in den meisten Fällen wird der Eingriff jedoch unter Vollnarkose durchgeführt. Der Eingriff selbst dauert, je nach Operationstechnik, zwischen ein und zwei Stunden. Die jeweilige Technik wird im Beratungsgespräch gemeinsam ausgewählt, es gibt drei Methoden:

Der inframammäre Zugang: bei dieser Methode wird der Schnitt unter der Umschlagfalte, die sich unter der Brust befindet, gesetzt. Je nach Größe des Implantats ist der Schnitt zwischen drei und sechs Zentimeter lang.

Der transaxilläre Zugang: dabei wird der Schnitt in der Achselhöhle gesetzt, darum sind die Narben später auch kaum zu sehen. Der Nachteil ist die Entfernung zwischen Schnitt und der Brust.

Der transaureoläre Zugang: bei dieser Variante wird genau am Brustwarzenvorhof geschnitten und die Narbe ist daher später kaum zu erkennen. Der Zugang ist jedoch vergleichsweise eng, besonders wenn die Frau einen kleinen Warzenvorhof besitzt.

Welche Typen von Implantaten gibt es?

Bei den verwendeten Implantaten handelt es sich um medizinische Produkte, die dem Medizinproduktegesetz unterliegen. Die Standards im Hinblick auf Sicherheit und Qualität müssen sehr strenge Standards erfüllen. Die Hülle besteht dabei immer aus Silikon, bei der Füllung gibt es zwei Möglichkeiten. Silikongel oder physiologische Kochsalzlösungen, welche als ungefährlicheres Material gelten. Die Kochsalzlösung wird auch im Fall eines Auslaufs vom Körper ohne Probleme aufgenommen.

Der Nachteil liegt darin, dass die Implantate mit Kochsalzlösungen mit der Zeit an Volumen verlieren können. Beim Silikongel handelt es sich um eine gummibärchenartige Substanz, die formstabil ist und kaum austreten kann. Das Platzen eines Brustimplantats ist jedoch äußerst unwahrscheinlich.

 

Große Brust ganz ohne Operation?

Nicht nur viele Männer sind von großen Brüsten fasziniert sondern auch für viele Frauen steht ein großer Busen für eine hohe Weiblichkeit und Sinnlichkeit. Die Größe der Brust, das Aussehen und die Form dieser hat in der Regel auch einen großen Einfluss auf das Selbstbewusstsein der Frau.

Wünsche an die eigene Brust

Viele junge Frauen haben Probleme mit ihren Brüsten, da diese

  • nicht voll entwickelt sind
  • genetisch bedingt zu klein sind.

Diese jungen Frauen haben häufig kein gutes Gefühl im Bezug auf ihren eigenen Körper und auf ihre eigene Weiblichkeit. Für diese Frauen steht täglich der Wunsch im Vordergrund, durch eine größere Brust ein positives Gefühl zu ihrem Körper und zu ihrer Brust zu bekommen und somit ihr Selbstbewusstsein und ihre Weiblichkeit zu stärken.

Ältere Frauen dagegen haben Probleme mit ihren Brüsten, da diese sich

  • durch Schwangerschaften in ihrer Form verändert haben
  • sich durch langes Stillen in ihrem Volumen vermindert haben
  • durch Schwangerschaft und Stillen erschlafft sind
  • durch Schwangerschaft und Stillen hängen
  • durch einen größeren Gewichtsverlust erschlafft sind
  • durch einen größeren Gewichtsverlust hängen
  • durch einen größeren Gewichtsverlust sich in ihrem Volumen vermindert haben.

Auch diese Frauen haben meist ihr gutes Gefühl im Bezug auf ihren eigenen Körper verloren. Für diese Frauen steht täglich der Wunsch im Vordergrund, ihre natürliche und ursprüngliche Brust wieder herzustellen.

Anzeige Artikel für BrustNicht jede Frau hat die Brust, die sie gern hätte

Eine schöne große Brust ist für viele Frauen ein Sinnbild des eigenen weiblichen Erscheinungsbildes und für ein gesundes Selbstbewusstsein. Der Wunsch nach einem großen Busen kann bei vielen Frauen jedoch auch im psychischen Bereich liegen wie auch im emotionalen Bereich. Kleine und ungleichmäßig geformte Brüste führen unter Umständen zu Problemen mit dem eigenen Körper und zu daraus resultierenden gesundheitlichen Problemen bis hin zu schweren psychischen Schäden. Viele Frauen mit kleinen, hängenden, schlaffen oder nicht wohlgeformten Brüsten fühlen sich in ihrem Körper nicht mehr wohl und denken über eine Brustvergrößerung nach.

Liegen jedoch keine medizinischen Gründe hierfür vor, so müssen die Kosten für die eigentliche Brustvergrößerung wie auch für eventuelle Folgeeingriffe aus eigener Tasche bezahlt werden. Schnell können hierbei mehrere tausend Euro zusammen kommen. Schon allein aus Kostengründen ist für viele Frauen somit eine operative Brustvergrößerung meist nicht durchführbar. Daneben können auch medizinische Gründe vorliegen, aus denen eine operative Brustvergrößerung ausgeschlossen ist. Hierzu gehören

  • akute Infektionen
  • schlechte Wundheilung
  • erhöhtes Brustkrebsrisiko
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Autoimmunerkrankungen
  • schlechte Blutversorgung des Brustgewebes.

Für solche Frauen stellt sich somit die Frage, ob eine Brustvergrößerung ohne Operation möglich ist.

Ohne Operation einen größeren Busen?

Gibt es einfache Mittel um den Busen zu vergrößern? Natürlich gibt es auch einige einfache Mittel, um seinen Busen zu vergrößern. Hierzu gehört eine gesunde und ausgewogene Ernährung, die dem Bindegewebe nicht schaden. Nahrungsmittel wie Äpfel und Krischen, Karotten, Gurken, Reis, Weizen, Salbei, Oregano, Linsen und Produkte mit Sofa mit dem Inhaltsstoff Phytoestrogen ähnelt dem weiblichen Geschlechtshormon Östrogen. Östrogen ist unter anderem für das Brustwachstum verantwortlich.

Sehr schmale Frauen können zudem etwas zunehmen. Eine Gewichtssteigerung macht sich nicht nur an Po und Bauch bemerkbar sondern auch am Busen.

Mit ausgewählten sportlichen Übungen kann zudem die Brustmuskulatur gestärkt werden. Diese Übungen lassen die Muskeln unter dem Drüsengewebe des Busens wachsen und heben den Busen an, so dass er größer wirkt. Solche Übungen sind unter anderem

  • Liegestütze
  • Liegestütze gegen die Wand
  • Hanteltraining.

Gute Tipps für die Stärkung und Erklärung zu den einzelnen Übungen zur Stärkung der Brustmuskulatur findet man auf der Seite http://www.fitnfemale.com/Fitness/Frauen/View/Tipps/26/Tipps-fur-das-Training-der-weiblichen-Brust. Ebenso findet man hier Tipps, um mit den sportlichen Übungen eine Verkleinerung der Brust zu verhindern.

Mit diesen einfachen Mitteln kann die Brust gestrafft und auch etwas vergrößert werden. Jedoch sollte man hiermit keine Wunder erwarten.

 

Für wen eignet sich eine Brustvergrößerung?

Die weibliche Brust unterscheidet sich von Frau zu Frau in ihrer Form, in ihrer Größe und auch in ihrem Aussehen. Für fast jede Frau ist sie ein typisches Sinnbild der eigenen Weiblichkeit und ist somit auch für fast jede Frau mit ihrem weiblichen Selbstbewusstsein verknüpft. Aus diesem Grund sollte die Brust im Einklang und in Harmonie mit den anderen vorhandenen körperlichen Konturen stehen.

Ursachen für eine Brustvergrößerung

Ist die Frau mit ihrer Brust nicht zufrieden, so leidet sie häufig unter einem verminderten Selbstbewusstsein bis dahin, das sie sich in ihrem Körper nicht mehr wohl fühlt. Unter Umständen kann dies zu Belastungen im Privatleben führen, im Berufsleben bis hin zu schweren psychischen Schäden. So liegen die Gründe für eine Brustvergrößerung häufig im psychologischen und ebenso im emotionalen Bereich. Die Ursachen und der Wunsch nach einer Brustvergrößerung kann jedoch auch gesundheitliche Ursachen haben. Die Ursachen für eine Verformung der Brüste können unter anderem

  • eine ungleichmäßige Rückbildung nach einer Schwangerschaft
  • eine genetische Bedingtheit zu kleinen Brüsten
  • eine Verminderung des Brustvolumens nach längerem Stillen
  • ein größerer Gewichtsverlust

sein.

Daneben verspüren viele Frauen auch nur den Wunsch nach einer größeren und schön geformten Brust, um ihr äußeres Erscheinungsbild zu verbessern und mit einer größeren Brust ihr Erscheinungsbild ihrem restlichen Körper anzupassen. So können die Ursachen für eine Brustvergrößerung also auch im ästhetischen Bereich liegen.

Anzeige Artikel für BrustFür wen eignet sich eine Brustvergrößerung?

Eine Brustvergrößerung ist für so gut wie jede Frau geeignet. Voraussetzung hierfür ist, dass das Körperwachstum abgeschlossen ist. Weitere wichtige Faktoren sind jedoch auch die physische und die seelische Verfassung der jeweiligen Patientin.

Doch bei welchen vorhandenen Brüsten sind die besten Ergebnisse erzielbar? Sehr gute Ergebnisse werden bei einer Brustvergrößerung erzielt, wenn die Brüste im Vorfeld nicht zu groß sind. Des weiteren sollten sie möglichst symmetrisch sein. Ebenso sollte für ein gutes Ergebnis die Brustwarze etwa ein bis drei Zentimeter unter der Brustfalte sitzen.

Ist die Ursache für die Brustvergrößerung ein zu schlaffer Busen, so eignet sich hier eine Bruststraffung und eine Anhebung der Drüse eher als eine reine Brustvergrößerung. Die Bruststraffung kann jedoch auch zusammen mit einer Brustvergrößerung durchgeführt werden.

Den richtigen Arzt finden

Eine erfolgreiche Brustvergrößerung hat nicht nur verschiedene Ursachen und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine der wichtigsten Voraussetzung für die erfolgreiche Brust OP ist jedoch die Auswahl des Spezialisten hierfür. Doch wie findet man den richtigen Arzt? Heute gibt es eine sehr große Anzahl von Schönheitschirurgen, welche eine Brustvergrößerung anbieten. Beachten sollte man hierbei jedoch, das der Begriff Schönheitschirurg in Deutschland nicht geschützt ist. So kann sich jeder Arzt als Schönheitschirurg bezeichnen. Brustvergrößerungen dürfen grundsätzlich von

  • Fachärzten für Chirurgie
  • Fachärzten für Plastische Chirurgie
  • Gynäkologen

durchgeführt werden. Beachten muss man bei der Auswahl des richtigen Arztes jedoch, ob die Brustvergrößerungen auch zum Behandlungsspektrum des jeweiligen Arztes gehören. Auf was Patienten noch achten können, um den richtigen Arzt für die gewünschte Brustvergrößerung zu finden, ist auf der Seite http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schoenheitschirurgie-so-finden-sie-den-richtigen-plastischen-chirurgen-a-918845.html sehr gut beschrieben.

 

Gefahren bei einer Brustvergrößerung

Die weiblichen Rundungen gefallen nicht nur der Männerwelt, auch die Damen sind stets bemüht das Dekolleté richtig in Szene zu setzen. Frauen die unter einer kleinen Brust leiden, haben es da oftmals schwer. Wenn der Push-Up-BH den gewünschten Effekt auch nicht erzielen kann, dann hilft in der Regel nur noch eine Brustvergrößerung mittels Operation beim Schönheitschirurgen. Wenn auch Sie zu den Frauen gehören die sich für die Schönheit unters Messer legen wollen, sollten Sie jedoch keinesfalls einen voreiligen Entschluss ziehen. Eine Brustvergrößerung will gut geplant und vorbereitet sein.

Gefahren bei einer Brustvergrößerung

Da es sich bei einer Brustvergrößerung um einen operativen Eingriff handelt, bestehen natürlich auch hier einige Gefahren. In Deutschland zählt diese Form der Schönheitsoperation bereits seit vielen Jahren zu der am häufigsten durchgeführten Eingriffe. Bevor Sie sich also auf den OP-Tisch legen, sollten Sie einen Arzt des Vertrauens gefunden haben. Dabei entstehen zumeist schon die ersten Schwierigkeiten, denn in der Bundesrepublik Deutschland darf sich jeder Arzt auch Schönheitschirurg nennen. Daher sollte sehr genau geprüft und überprüft werden, wer bei Ihnen Hand anlegen darf und wer nicht.

Komplikationen die auftreten können

Obwohl die Risiken relativ gering bei einer Brustvergrößerung sind, kann bei jedem Eingriff leider auch immer etwas passieren. Die wohl gefürchtetste Komplikation ist die Kapselfibrose. Sie tritt in etwa 4 Prozent alle durchgeführten Operationen innerhalb von zwei Jahren und etwa in 15 Prozent der Eingriffe innerhalb von 10 Jahren auf. Die Ursachen für die Fremdkörperreaktion des Körpers sind dabei jedoch noch weitgehend ungeklärt. Um das Implantat herum kommt es darüber hinaus auch zu einem verhärteten Bindegewebe und starke Schmerzen sind die Folge. Im schlimmsten Fall bei diesen Beschwerden ein zweiter Eingriff vorgenommen werden.

Auch eine unschöne Narbenbildung kann nach einer Brustvergrößerung auftreten. Eher geringe Risiken bestehen für Wundheilungsstörungen, Durchblutungsstörungen oder Nervenschädigungen. In zahlreichen Fällen treten (wie bei anderen chirurgischen Eingriffen auch), auch Schwellungen und Blutergüsse auf. Diese Beschwerden schwinden jedoch zumeist nach einigen Tagen wieder und enorme Schmerzen entstehen dadurch auch nicht.

Auch Nachblutungen oder gar Infektionen können bei einer Brustvergrößerung ebenfalls immer wieder auftreten. Um alle möglichen Risiken so gut wie nur irgendwie möglich ausschließen zu können, ist die Arztwahl ein besonders wichtiger Faktor. Auch eine sorgfältige Nachbehandlung ist für einen guten Heilungsprozess sehr wichtig.

Die Gefahren im Überblick

  • Kapselfibrose
  • Schwellungen
  • Nachblutungen
  • Infektionen
  • Narbenbildung

Generell ist jedoch festzuhalten, dass eine Brustvergrößerung ein relativ harmloser operativer Eingriff ist. Selbstverständlich können alle Gefahren bei einer Operation keinesfalls ausgeschlossen werden. Wer jedoch einen kompetenten Arzt gefunden hat und sich der Nachkontrolle regelmäßig unterzieht, muss keine großen Bedenken haben. Weitere sehr hilfreiche Tipps und Ratschläge rund um das Thema Brustvergrößerung können Sie im Internet nachlesen.